Berührungsloses Schalten

Mit einer Gestensteuerung ist dieser Taster ausgestattet – über seine Sensorik kann er sechs verschiedene Handgesten erkennen. Eindeutige Gesten Das Licht anschalten, ohne den Schalter zu berühren? Das geht mit dem Gestentaster „LCN-GG1” von LCN. Die Sensoren im Taster erfassen Handbewegungen und übersetzen diese in Befehle. Bis zu sechs Gesten, von Wischbewegungen etwa für das An- und Ausschalten bis zum Fingerkreisen, etwa um Licht zu dimmen, erkennt der Taster.

Smarte Hoftorantriebe

Smarte Garagentore gibt es schon viele, bei den Torantrieben sah es hingegen mau aus. Jetzt gibt es per App bedienbare Varianten. Grundstückstor von überall aus öffnen Sesam öffne dich – per Sprache funktioniert es zwar noch nicht, doch immerhin lassen sich Chamberlain-Hoftorantriebe nun auch smart steuern. Zumindest die drei neuen „My Q”-fähigen Modelle. Dabei wird die volle Bandbreite abgedeckt – es stehen Linear- und Gelenkarmantriebe sowie ein Schiebetorantrieb zur Auswahl. Mitgeliefert werden je zwei Lichtschrankenpaare (ein Paar mit dem Torantrieb, eines mit dem „My Q Starter-Kit”), mit denen sich Bereiche rund um das Tor absichern lassen. Auch die gewohnten Handsender – […]

Türgriff mit Pinschloss

Wer den Zugang zu einem einzelnen Zimmer aus welchem Grund auch immer erschweren möchte, kann einen codegesicherten Türgriff installieren. Pinibler Portier Du kommst hier nicht rein – es sei denn, du kennst den richtigen Pin. Eine Pineingabe am Türgriff ersetzt das lästige Hantieren mit einem Schlüssel, der irgendwo in der Nähe aufbewahrt oder mitgeführt werden müsste. Der „Code Handle”-Türgriff von Assa Abloy kommt etwa zum Einsatz, wenn im Homeoffice sensible Daten geschützt werden müssen. Wenn man den Nachwuchs von einem bestimmten Zimmer fernhalten will. Oder wenn der Partner keinen Zugang mehr zur Speisekammer haben möchte.

Motorisierter Kamerafuß

Mit dem neuen Add-on werden „Stick Up Cam”-Sicherheitskameras von Ring nachträglich schwenkbar – motorbetrieben. Mehr sehen „Stick Up Cam”-Kameras von Ring lassen sich nun dank der neuen „Schwenk-/Kipphalterung” auch drehen und neigen. Der bestehende Fuß wird dazu einfach gegen die motorisierte Variante ausgetauscht, die sowohl stehend als auch an der Wand hängend verwendet werden kann. Per App (fern-)gesteuert lässt sich die Kamera dann horizontal um 340 Grad drehen und vertikal um 60 Grad neigen.

Parallel Geräte laden

Mehrfachladegeräte gibt es auch für den Wandeinbau – dann kommt der Strom direkt aus einer kombinierten Schuko- und USB-Steckdose. Mehr laden Bis zu drei Geräte können mit der neuen „USB-Steckdose” von Gira gleichzeitig geladen werden. Neben der herkömmlichen Schukosteckdose bietet sie je einen USB-A- und USB-C-Steckplatz für den direkten Anschluss von Ladekabeln an. Farblich stehen zum Start der Serie zwei Weißtöne sowie Anthrazit zur Auswahl.

Der Finger als Schlüssel

Dank der Integration eines biometrischen Fingerscanners eröffnen sich nun noch mehr Öffnungsmöglichkeiten bei Doorbird-Anlagen. Verschiedene Zugänge Manchen ist eine Türöffnung per Geofencing zu unsicher. Und die per App zu umständlich. Dann kann unter Umständen der Fingerabdruck als einfache Zugangslösung genutzt werden. Diese Möglichkeit bietet Doorbird nun – neben den beiden vorgenannten – dank des optional integrierten Fingerabdrucklesers an. Es kommt die bewährte Biometrietechnologie von Fingerprints zum Einsatz.

Türschlosssensor zählt Umdrehungen

Ist die Haus- oder Wohnungstür abgeschlossen? Ein unkompliziert anwendbarer Sensor gibt Auskunft via App. Einfach Aufstecken Ob die Haustür auch wirklich abgeschlossen wurde, verrät der „Türschlosssensor” von Homematic IP, wenn man bereits unterwegs ist. Oder schon im Bett liegt. Neben dieser per App einholbaren Auskunft bietet das kleine, unaufdringliche Gerät auch noch ein Öffnungs- und Schließprotokoll. Wie der „Türschlosssensor” funktioniert? Einfach ins System einbinden, einen Haustürschlüssel einsetzen und innen ins Türschloss stecken, schon merkt er sich die Umdrehungen.

Wibutler Pro – Next Generation

Die Smarthome-Zentrale „Wibutler Pro“ bekam eine technische Überarbeitung – jetzt ist sie in der zweiten Gerätegeneration erhältlich. Neue Version mit Neuzugängen Sperrig als Energieregelungs- und Meldezentrale bezeichnet, ist die bewährte Smarthome-Zentrale (deutlich einfacher) „Wibutler Pro” nun in der zweiten Generation verfügbar. Sie vernetzt bis zu 300 kompatible Produkte von mehr als dreißig Herstellern – ein Neuzugang ist etwa „Busch-Free@Home” von Busch-Jaeger. Von Viessmann ist – unter anderem – neu auch das Strommanagement mit dem Stromspeicher „Vitocharge VX3” integriert.

KNX-Visualisierungsserver mit neuen Styles

Nutzer des „Smart Visu Servers“ von Jung kommen nun in den Genuss einer erweiterten Farbpalette für die App-Benutzeroberfläche. Benutzeroberfläche nach Farbwunsch Color your smart life – der „Smart Visu Server” von Jung erhält mit einem aktuellen Update drei neue Themes. „Midnight Blue” (Blau), „Nature” (Grün) und „Glow” (Purpur) hüllen die Benutzeroberflächen in die jeweilige Farbharmonie, die Auswahl erfolgt in den Einstellungen des „Smart Visu Servers”. Alle bestehenden Themes stehen auch weiterhin zur Verfügung. Zudem gibt es bei der Darstellung von Menü und Statusanzeige jetzt mehr Flexibilität – mit der neuen 1-Bit-Statusanzeige kann ein individueller Text statt des bisherigen Icons vorgegeben […]

Amerikanisches Smarthomesystem mit Unterhaltungskomponente

Ein in Amerika etabliertes, umfassendes Smarthomesystem ist nun auch hierzulande verfügbar – es inkludiert IP-basierte Unterhaltungselektronik. Mit Entertainmentanbindung Die Smarthomesysteme des amerikanischen Unternehmens Elan sind nun auch hierzulande erhältlich – der Audiospezialist Dali hat sie über den großen Teich geholt. Automationslösungen sind damit in allen Größenordnungen möglich, vom Einzelraum- bis zum Komplettsystem. Die Elan-Komponenten, darunter Sicherheitskameras und Türstationen, werden über einen „Controller“ gesteuert und per Touchscreen bedient – und dazu lassen sich IP-basierte Unterhaltungselektronikprodukte verknüpfen.