E-Scooter – stabiles Kraftpaket

In vier Farben ist der stabile E-Scooter „Metz Moover“ erhältlich. Das Reichweitenmodell ist zwar nicht leicht, aber im Auto gut transportierbar. Klappbar für Kofferräume Der „Metz Moover“ startet mit den vollen erlaubten 500 Watt Peakleistung (250 Watt Nenndauerleistung) durch, angetrieben wird er an seinem Hinterrad. Die Power dafür stellt der Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 216 Wh zur Verfügung, was eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern ermöglicht. Mit seinen 16 Kilogramm ist das in Deutschland entwickelte und gefertigte Modell zwar nicht unbedingt ein Leichtgewicht, doch lässt es sich dank seines Klappmechanismus trotzdem noch kurze Strecken tragen. Und etwa in […]

Elektrisch cruisen

E-Scooter-fahren kann auch cool aussehen. Der „Scrooser“ ermöglicht dies auf breiten Schlappen – mit wahlweise 20 oder 25 km/h Geschwindigkeit. E-Scooter-Chopper „Big wheel keep on turning“ – Creedence Clearwater Revival hat damit zwar ein Schaufelrad besungen, doch passt der Satz auch in diesem Fall wunderbar. Dieses Elektrogefährt sieht aus, als wäre es der Chopper unter den E-Scootern. Doch zu dieser Fahrzeuggattung gehört der „Scrooser“ gar nicht, er zählt zu den Mofas. Zwei Varianten, mit und ohne Helm Das bedeutet, dass der „Scrooser“ auf Straßen fahren muss und man nur Radwege nutzen kann, die explizit durch ein Zusatzschild für Mofas freigegeben […]

Schlanker Design-E-Scooter

Dank gewichtsreduzierter Bauweise lässt sich der „BMW E-Scooter“ auch mal über Treppen tragen. Er fährt bis zu 12 Kilometer am Stück. Elegantes Leichtgewicht Der „BMW E-Scooter“ fällt etwas kleiner aus als sein Kollege „X2City“ aus der Motorradsparte. Er wird in Kooperation mit Micro Mobility Systems, dem für seine Tretroller bekannten Schweizer Unternehmen, fabriziert und trägt deshalb auch beide Firmenlogos auf seinem ansonsten nahezu komplett in elegantem Schwarz gehaltenen Korpus. Der Lithium-Ionen-Akku ist unauffällig im Trittbrett integriert, der 150-Watt-Motor direkt im kleinen Hinterrad. Das schlanke Design fordert seinen Tribut allerdings bei der Reichweite, die bis zu zwölf Kilometer beträgt. Dafür ist der […]

Persönlicher E-Scooter auf Mietbasis

Es gibt auch einen alternativen Weg zum persönlichen E-Scooter, als dessen Kauf – mit monatlicher Miete. E-Scooter im Abonnement Das auf Mietprodukte spezialisierte Unternehmen Grover hat einen E-Scooter-Aboservice namens „Grover Go“ aus der Taufe gehoben, bei dem der E-Scooter „Moovi StVO“ praktischerweise gemietet werden kann – und zwar ab 29,90 Euro monatlich bei einer Mietmindestlaufzeit von einem Jahr. Im Gegensatz zu den Share-Modellen ist man nicht auf bestimmte Gebiete begrenzt, sondern kann deutschlandweit kleinelektrisch unterwegs sein. Sollte der gemietete Roller einmal einen Defekt aufweisen, werden nach Unternehmensangaben 90 Prozent der Reparaturkosten vom Vermieter übernommen. Das Abonnement läuft nach der Mindestlaufzeit […]

Bewegende Momente mit einem E-Scooter

E-Scooter BMW x2city

E-Scooter erobern bereits Weltmetropolen wie London oder Paris. Aber bald dürfen die flinken motorisierten Roller auch auf deutschen Straßen fahren. Was Sie dann auf dem Asphalt beachten müssen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel. Neues E-Scooter Gesetz Andere Städte haben bereits den Weg frei gemacht für E-Scooter. Und auch in Deutschland sind die schnellen Roller schon zu einem Verkaufsschlager geworden. Trotzdem dürfen Fans der motorisierten Roller bislang nur auf Privatgeländen damit herumfahren. Doch das soll sich in diesem Jahr ändern. Denn das Verkehrsministerium geht mit dem Trend und plant E-Scooter und ähnliche Modelle ab 2019 als Elektrokleinstfahrzeuge auf deutschen Rad- […]